Sonstiges

Tätowierer werden – das ist zu beachten

Tattoos sind nach wie vor angesagt – und der Trend wird auch nicht so schnell abflachen. Wer Feuer gefangen hat und selbst tätowieren möchte, muss einiges beachten. Als Tätowierer in einem eigenen Tattoo-Studio zu arbeiten, ist kein Ding der Unmöglichkeit, es braucht jedoch eine gute Planung. Neben einer umfangreichen, hochwertigen Grundausstattung und Hilfsmitteln sind auch künstlerisches Verständnis und Organisationstalent gefragt. Zudem ist ein guter Umgang mit Kunden eine wichtige Voraussetzung, um erfolgreich als selbstständiger Tätowierer zu arbeiten.

Tätowierer werden – das sind die wichtigsten Voraussetzungen

Generell gibt es in Deutschland und Österreich keine stattliche Ausbildung zum Tätowierer. Wer Tätowierer werden möchte, sollte auf jeden Fall ein Praktikum absolvieren, um die Grundkenntnisse zu erlernen. Die Ausbildung kann aber auch über Tattoo Studios oder Tattoo Schools erfolgen, hierbei erhält man im Anschluss ein Diplom. Ebenso kann man in Deutschland einen Lehrgang als fachqualifizierter Tätowierer bei der IHK absolvieren. Eine wichtige Voraussetzung, um als Tätowierer zu arbeiten, ist ein gewisses Talent zum Zeichnen und eine ruhige Hand. Des Weiteren müssen Tätowierer sich mit medizinischen Grundlagen, hygienischen Vorschriften und Gesetzen, sowie mit rechtlichen Gegebenheiten in der Dienstleisterbranche auskennen.

Ein Tattoo-Studio eröffnen

Ein eigenes Tattoo-Studio ist der Traum vieler Tätowierer. Wer ein solches eröffnen möchte, braucht zunächst einmal einen Gewerbeschein und einen Businessplan. Auch das Finanzamt benötigt einige Daten für die steuerliche Erfassung der selbstständigen Tätigkeit. Für die Einrichtung des Tattoo-Studios sind ebenfalls einige wichtige Dinge zu beachten. Neben dem richtigen Equipment bestehend aus Tattoo Maschine, Farben, Zeichenbedarf und hygienischen Artikeln sollte auch der Behandlungsraum praktisch eingerichtet sein. Der Raum sollte über glatte Wände und Fußböden, sowie leicht abwischbare Oberflächen verfügen. Des Weiteren muss der Behandlungsraum vom Empfangsbereich abgetrennt sein. Ein Muss sind zudem eine hochwertige Behandlungsliege bzw. ein Stuhl, sowie ein Stuhl für den Tätowierer selbst, der rückenfreundliches Arbeiten erlaubt.

Das passende Equipment zum Tätowieren

Für ein hygienisches und sauberes Arbeiten ist nicht nur eine Tattoo Maschine erforderlich, sondern auch sterile Nadeln, Farbbehälter, sowie Handschuhe und hygienische Einmalmaterial. Um die Wünsche des Kunden zunächst auf Papier umzusetzen, brauchen Tätowierer auch Zeichenbedarf, wie ein Zeichenbrett oder eine Leuchtunterlage. Ebenfalls sind Bleistifte und ein Carbon Papier zum Durchzeichnen notwendig. Essenziell sind zudem Hygieneprodukte, wie Unterlagen, Einmal-Rasierer und Desinfektionsmittel. Des Weiteren braucht es Verbrauchsmaterial und natürlich hochwertige Tattoo Farben, sowie Wund- und Heilsalbe.

Platz fürs Rad: Das sind die besten Ideen

Es gibt viele Menschen, insbesondere in größeren Städten, die ganz ohne Keller und Garage auskommen müssen, wo sie ihr Bike abstellen können, egal um was für eines es sich dabei handelt. Häufig ist das eigene Rad jedoch auch wichtig für seinen Besitzer, sodass viele es nicht übers Herz bringen, es den ganzen Winter draußen zu lassen. Verständlicherweise, denn es droht Verschleiß, unter anderem durch Feuchtigkeit. Aber wie kann die Lösung aussehen? Schon mal darüber nachgedacht, das Rad in den eigenen vier Wänden zu parken? Nein? Die besten Ideen gibt es hier.

Rad in der Wohnung parken

Für Fahrräder kommt es sicherlich infrage, für andere Bikes jedoch nicht, sie in der Wohnung aufzuhängen. Das ist nicht nur optisch besonders ansprechend, wirkt fit und modern, sondern auch ganz besonders platzsparend. Auf diese Weise gibt es eine coole neue Dekoration für den Innenraum und das Rad steht geschützt vor Wind und Wetter im Warmen. Auch Diebe können dem Bike dann nicht mehr gefährlich werden. Plätze, die in der Wohnung dafür geeignet sind, könnten zum Beispiel der Raum unterhalb einer Treppe sein oder aber auch an einer freien Wand. Übrigens muss sich diese kreative Deko nicht nur auf den Winter konzentrieren, sondern kann bei Bedarf auch das ganze Jahr praktiziert werden. Horizontal oder vertikal, das kommt dabei auf den persönlichen Geschmack an und darauf, wie praktisch die Anbringung geregelt ist. Wer sich für den Dekorationsaspekt nicht interessiert, kann sich aber auch einen Schrank für sein Rad und das Zubehör anschaffen. Solche Möbelstücke haben üblicherweise ein bodentiefes Schrankfach, in das das Bike eingehängt werden kann. Das kreiert einen sehr aufgeräumten und ordentlichen Eindruck für all jene, denen das besonders wichtig ist. Es ist natürlich auch möglich, eine Unterbringung fürs eigene Bike ganz selbst zu bauen, beispielsweise aus Paletten.

Wenn es nicht bloß ein Rad ist

Natürlich gibt es auch noch all jene, die beispielsweise versuchen müssen, ein Motorrad irgendwo unterzubringen, wenn sie keine Garage haben. Neben dem Schutz vor Diebstahl ist es auch wichtig, dass der passende Platz gefunden wird, an dem das Bike weder Passanten noch andere Verkehrsteilnehmer behelligt. Wichtig ist, dass es dort, wo es steht, mit einer Plane abgedeckt und ein Sturzbügel genutzt wird, um Schäden zu vermeiden. Es ist schließlich nicht ganz so leicht mit in die eigene Wohnung zu bringen wie ein Fahrrad. Der Schwerpunkt sollte hier also darauf liegen, das Motorrad vor Schmutz, Dreck und Diebstahl zu schützen.

Garten mit Sichtschutz: So klappt‘s

Wenn Sie in Ihrem Garten sind, wollen Sie Privatsphäre. Sie wollen die Seele baumeln lassen und sich vom stressigen Alltag erholen. Dafür brauchen Sie einen Sichtschutz, idealerweise einen blickdichten. Egal ob Sie auf eine dichte Hecke, Zäune aus verschiedensten Materialien oder auf eine Mauer setzen wollen, so gelingt es Ihnen, jedem Einblick in Ihre Wohlfühloase vorzubeugen. So vermittelt Ihr Garten Ihnen ein Gefühl von Sicherheit, Geborgenheit und Ruhe. Mit diesen Tipps kommen Sie an den idealen Sichtschutz für Ihren Rückzugsort.

Das richtige Material wählen

Zunächst sollten Sie sich darüber klar werden, welches Material Sie für Ihren Sichtschutz einsetzen wollen. Am leichtesten – und oft auch am preiswertesten – bekommen Sie Privatsphäre mit einer Vorrichtung aus Holz. Diese erfüllen Ihren Zweck von Anfang an, können später begrünt werden, sind zudem platzsparend und können von Ihnen auch ganz individuell gestaltet werden. Es gibt Holzarten, die sich hierfür besonders eignen, zum Beispiel Lärche. Mit der Wahl des richtigen Typs können Sie den Aufwand minimieren, den Sie für die Pflege erbringen müssen. Damit Sie sich nicht eingeengt fühlen, können Sie auf schlanke Modelle, mit oder ohne Fenster, Lücken oder Tore, setzen. Haben Sie wenig Geld zur Verfügung, so ist es meist auch ohne große Kosten möglich, Ihren Holzzaun selbst anzufertigen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Holz sich in eine natürliche Kulisse kinderleicht einfügen lässt und passend wirkt. Aber auch mit einem Sichtschutz aus Stein können Sie nicht viel falsch machen. Vor allem in Punkto Haltbarkeit gibt es nichts Besseres. Hierbei sollten Sie sich jedoch von professionellen Handwerkern beraten, wie wenn Sie einen Betonzaun kaufen, und auch unterstützen lassen, da die Konstruktion schwieriger ist.

Sichtschutz mit Pflanzen gestalten

Weil ein Garten eine natürliche Kulisse ist, die zum Wohlfühlen da ist, ist es auch naheliegend, einen Sichtschutz mit Pflanzen zu gestalten. Das hat den Vorteil, dass Sie sich wahrscheinlich weniger beengt fühlen als bei einem Zaun aus Holz oder Stein. Wenn Sie die Arten richtig auswählen und kombinieren, haben Sie tatsächlich auch kaum Arbeit mit einer Hecke. Immer beliebter wird für Zwecke wie diese auch hierzulande der Sichtschutz aus Bambus. Das liegt daran, dass er ganzjährig ist, nur eine Saison braucht, um in die passende Form hineinzuwachsen und zudem einen guten Blickschutz garantiert. Mitunter brauchen Sie jedoch Geduld für einen Sichtschutz aus Heckenpflanzen, zum Beispiel dann, wenn Sie ihn selbst herstellen wollen. Ganz leicht können Sie nämlich auch selbst beispielsweise Efeu an einem Maschendraht hinaufwachsen lassen.

Die wichtigsten Versicherungen für Unternehmen

Versicherungen prägen nicht nur den Alltag von Privatpersonen. Auch Unternehmen sehen sich mit einer Vielzahl an Versicherungen konfrontiert, die für den Betrieb unerlässlich sind. Während einige davon gesetzlich verpflichtet sind, können andere vor umfassenden finanziellen Schäden schützen und sollten daher in keinem Versicherungsportfolio fehlen.

Die Flottenversicherung

Die Flotte eines Unternehmens ist oftmals ein teures Herzstück. Zwar kann bei der Anschaffung mit dem Ford Transit Rabatt Geld gespart werden, Fahrzeuge sind aber nun einmal eine teure Investition. Die Flottenversicherung eines Unternehmens ist eine Police, die alle Fahrzeuge schützt, die das Unternehmen für geschäftliche Zwecke nutzt. Diese Art von Versicherung ist wichtig, weil sie bei einem Unfall oder einem anderen Vorfall, bei dem die Fahrzeuge beschädigt werden, Versicherungsschutz bietet. Ohne eine Flottenversicherung müsste ein Unternehmen Reparaturen oder Ersatzfahrzeuge aus eigener Tasche bezahlen, was sehr teuer werden kann. Die Flottenversicherung deckt auch die Haftpflicht ab, wenn jemand während der Fahrt in einem der Fahrzeuge des Unternehmens verletzt wird. Diese Art von Versicherung ist gesetzlich vorgeschrieben, sodass es für Unternehmen wichtig ist, sich dieser Anforderung bewusst zu sein und sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß versichert sind.

Die Betriebshaftpflichtversicherung

Die Betriebshaftpflichtversicherung ist eine Art von Versicherung, die Unternehmen vor den finanziellen Kosten von Schäden oder Verletzungen schützt, die durch ihre Tätigkeit entstehen. Dies kann Dinge wie Ausrutschen und Stürze, Sachschäden und sogar Personenschäden umfassen. Sie gilt als wichtiger Bestandteil der Risikomanagementstrategie eines jeden Unternehmens. Denn schon ein kleiner Schadensfall kann ein Unternehmen Tausende von Euros an Anwaltskosten und Vergleichszahlungen kosten. Durch den Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung können sich Unternehmen vor diesen potenziell verheerenden Kosten schützen.

Die gewerbliche Gebäudeversicherung

Die gewerbliche Gebäudeversicherung ist eine Versicherungsart, die die physische Struktur eines Unternehmens sowie den Inhalt oder das Inventar im Gebäude abdeckt. Diese Art von Versicherung ist für Unternehmen wichtig, weil sie sie vor finanziellen Verlusten aufgrund von Schäden an ihrem Eigentum schützen kann. Wenn beispielsweise ein Feuer ausbricht und das Gebäude beschädigt, übernimmt die gewerbliche Gebäudeversicherung die Kosten für die Reparatur. Ähnlich verhält es sich, wenn ein Unwetter das Dach beschädigt und die Gebäudeversicherung die Kosten für die Reparatur oder den Ersatz übernimmt. Kurzum, die gewerbliche Gebäudeversicherung ist ein wichtiger Schutz für Unternehmen jeder Größe.

parkplatzsperre

Das ist eine Parkplatzsperre

Es ist oft ärgerlich wenn Falschparker Firmenparkplätze oder sogar die private Parkplätze ohne Erlaubnis besetzen. Sie blockieren dadurch Zufahrtsstraßen oder den Zugang zur eigenen Garage.

Eine Parkplatzsperre kann hierbei Abhilfe verschaffen, das Problem wird dadurch nachhaltig beseitigt. Eine solche Sperre hält Falschparker davon ab, sich auf private Stellplätze zu stellen. Parkplatzsperren sind als Dauerlösung also sehr zuverlässig und mobile Sperren eignen sich für zeitlich begrenzte Anlässe. Die Auswahl an verschiedenen Parkplatzsperren ist groß, deshalb möchten wir in diesem Artikel darauf genauer eingehen.

Mit Parkplatzsperren zuverlässig absperren

Es ist einfach ärgerlich wenn Firmenzufahrten und private Parkplätze von anderen besetzt werden. Der stetige Anruf beim Abschleppdienst kann auf Dauer mühsam werden und genau deshalb sollten als Dauerlösung Parkplatzsperren her. Werden diese aufgestellt, so kann nur der rechtmäßige Besitzer sein Fahrzeug auf dem betreffenden Parkplatz abstellen. Die Produkte können hierfür nicht nur unter funktionalen Gesichtspunkten ausgewählt werden, sondern auch nach dem Design und der Optik.

Moderne und langlebige Parkplatzsperren

Die Parkplatzsperren werden hauptsächlich aus Aluminium, Edelstahl oder Stahl hergestellt. Die Formen reichen von runden bis hin zu eher schlichten Designs, über Parkplatzsperren mit Zierköpfen bis hin zu einer außergewöhnlichen Optik. Darüber hinaus gibt es auch verschiedene Farbkombinationen, es gibt also für wirklich jede Freifläche die passende Parkplatzsperre. Die Installation ist etwas komplizierter als bei Absperrhilfen, diese erfolgt über das Einbetonieren oder auch über eine Bodenplatte. Viele der Parkplatzsperren lassen sich kippen und können so bei Bedarf schnell umgeklappt werden. Gute Parkplatzsperren zeichnen sich vor allem durch deren hohe Stabilität und Langlebigkeit aus, des Weiteren sollten diese auch eine hohe Witterungsbeständigkeit haben.

Unbefugte werden von Parkplätzen ferngehalten

Falschparker können auf Dauer sehr ärgerlich sein und dem Parkplatzbesitzer gehörig die Laune verderben. Meist ist das Parkplatzangebot an Ort und Stelle ohnehin sehr knapp und wenn der eigene Parkplatz nach einem langen Arbeitstag dann noch besetzt ist, ist es richtig ärgerlich für den Parkplatzbesitzer. Die einzige und beste Lösung sind Parkplatzsperren, das passende Modell garantiert einen freien Parkplatz an jedem Standort.

Die unterschiedlichen Modelle

Zunächst gibt es die etwas kleineren Modelle wie die Parkbügel aus Stahl. Diese sind teils sogar automatisch bedienbar über Fernbedienungen. Mit einer Fernbedienung werden dabei maximal zwei Bügel separat geöffnet. Die Stahlteile dieser Parkplatzsperren sind sogar in Signalfarbe pulverbeschichtet und feuerverzinkt. Die etwas größeren Modelle haben einen doppelseitigen Rahmen, auch bei diesen Modellen gibt es die Auswahl zwischen angedübelten und fest einbetonierten Parkplatzsperren. Für jeden Ort und jeden Einsatz gibt es dementsprechend die passende Parkplatzsperre!

So trennen Sie Müll richtig und verstauen ihn optisch ansprechend

In der heutigen Zeit spielt die Mülltrennung eine wichtige Rolle. Da die Mülltonnen leider nicht das schönste Accessoire sind, stellen sich die wenigsten Menschen diese gerne in den Garten oder in den Vorgarten. Deshalb gibt es verschiedene Mülltonnenverkleidungen, die eine kleinen Aufwand erfordern, aber eine große Wirkung erzielen. Diese Verkleidungen sehen nicht nur gut aus, sie erfüllen noch einen weiteren Aspekt. Denn überall dort, wo sich Müll befindet, sind auch gerne Tiere unterwegs. Die Tiere haben es durch die Verkleidungen nicht mehr so einfach, an die Mülltonnen heranzukommen. Ein weiterer Punkt bezieht sich auf die Geruchsentwicklung. Gerade im Sommer kann sich der Geruch leider so entwickeln, dass es schon als Geruchsbelästigung wahrgenommen wird. Mit einer Verkleidung verbreitet sich der Geruch nicht weitläufig.

So trennen Sie den Müll im Alltag richtig

Die Mülltrennung spielt eine wichtige Rolle in unserem Leben. Es werden mehrere Abfallprodukte wiederverwertet und zudem ist die Entsorgung einfacher und kostengünstiger. Seit Jahren gibt es immer wieder Probleme mit der Mülltrennung. Dies schadet nicht nur der Umwelt, sondern es ist auch für die Mitarbeiter einer Mülldeponie sehr anstrengend. Es entstehen durch eine falsche Trennung von Müll hohe Kosten, die sich natürlich in den Nebenkosten bemerkbar machen. Falls Sie sich bei der Trennung nicht sicher sein sollten, können Sie sich mit Ihrem Entsorgungsunternehmen in Verbindung setzen.

Diese Kosten kommen bei der Auswahl auf Sie zu

Die Produkte haben unterschiedliche Preise, dies kann zu Verwirrung führen. Deshalb ist es immer von Vorteil, sich persönlich oder telefonisch beraten zu lassen. Die Kosten fallen höher aus, je nachdem welches Material Sie kaufen. Aber nicht nur das Material, sondern auch die Größe beeinflusst den Preis enorm. Da Sie die Möglichkeit haben, die Mülltonnenverkleidungen für bis zu vier Mülltonnen zu erwerben, ist der Unterschied merkbar. Da qualitativ hochwertige Produkte in der Regel etwas teurer sind als weniger hochwertige Waren, unterscheiden sich auch hier die Preise merklich. Scheuen Sie sich nicht, mehrere Produkte anzuschauen und die Preise zu vergleichen.

Diese Faktoren spielen beim Kauf eine wichtige Rolle

Wenn Sie sich eine Verkleidung kaufen möchten, sollten Sie unbedingt auf ein paar Merkmale achten. Der wohl wichtigste Punkt ist die Passgenauigkeit. Messen Sie bereits im Vorfeld die Mülltonnen und den Platz aus, bevor Sie eine böse Überraschung nach dem Kauf erwartet. Auch die Öffnung spielt eine Rolle, Sie können einige Verkleidungen an der Front öffnen und manche haben einen Deckel zum Öffnen. Dabei wird der Deckel nach oben aufgedrückt. In diesem Fall benötigen Sie natürlich entsprechend Freiraum nach oben. Es gibt zudem auch Behältnisse, die über beide Öffnungen verfügen. Des Weiteren sollte die Verkleidung aus witterungsbeständigem Material bestehen. Einer langfristigen Nutzung steht somit nichts mehr im Wege und der Einkauf lohnt sich.

Weitere interessante Beiträge für Sie:

Mülltonnenverkleidungen für den gepflegten Außenbereich

Kreativ und einzigartig: Tipps zur Verschönerung Ihres Anwesens