Produkte

Zwei Luftkompressoren an der Wand

Wissenswertes über die Split Klimaanlage

Eine Split Klimaanlage besteht aus inneren und äußeren Komponenten oder Einheiten. Diese beiden Teile des Systems sind durch Rohrleitungen und elektrische Kabel verbunden, wodurch das Kältemittel, ein Kühlmittel, das in Kühlprodukten verwendet wird, zu und von jeder Einheit fließen kann.
Modernere Ausführungen von Split-System-Klimaanlagen können mit einer Fernbedienung bedient und mit einer Wärmepumpenanlage ausgestattet werden. Dadurch ist eine ganzjährige Nutzung des Systems für maximalen Komfort und optimale Raumtemperaturen gewährleistet. Darüber hinaus verfügen die Systeme jetzt über integrierte Timer und verschiedene Steuerelemente.
Ein Single-Split-System besitzt eine Inneneinheit , die Multi-Split-Klimaanlage verfügt über mehrere Inneneinheiten in verschiedenen Räumen. Dieses System ist ideal für Objekte, die eine Klimaanlage in mehr als einem Raum oder Bereich benötigen, oder wenn man in einem Haus mit mehr als einer Etage wohnt.

Wie funktionieren Split-System Klimaanlagen?

Im Allgemeinen verwenden Klimaanlagen bestimmte Chemikalien, die ihre Form von einem Gas in eine Flüssigkeit ändern können. Dieses spezielle System funktioniert, indem ein Kältemittel in den Kompressor des Systems eingespeist wird. Das Kältemittel beginnt als Niederdruckgas. Wenn sich das Gas erwärmt und unter Druck gesetzt wird, kondensiert es zu einer Flüssigkeit. Die Flüssigkeit wandert dann durch Kondensatorrohre und wird wieder zu Gas.
Wenn das Gas an Druck verliert, gibt es auch Wärme ab und wird dank des Kältemittels kühler. Wenn das Gas dann zurück in den Kompressor gelangt, wiederholt sich der Vorgang. Dies ist der Hauptzyklus.
Während dieses Zyklus wird die Luft aus einem Raum in die Klimaanlage gezogen und strömt über die Verdampferschlangen. Dadurch wird die Luft gekühlt und durch die Belüftungsöffnungen der Innenklimaanlage in den Raum gedrückt. Die Luft zirkuliert weiter, bis eine bestimmte Temperatur erreicht ist. Diese Temperatur kann ferngesteuert über eine Steuerung geändert werden. Bei Erreichen schaltet das System ab, um Energie zu sparen.

So installiert man eine Split-System-Klimaanlage

Die Installation einer Split-System Klimaanlage sollte von einem professionellen Techniker durchgeführt werden. Die Art und Weise, wie eine Klimaanlage installiert wird, kann je nach Hersteller variieren, aber hier ist die grundlegende Art und Weise, wie eine Inneneinheit installiert wird: Installation einer Klimaanlage durch FachmannMan muss einen idealen Platz für die Innenwandeinheit finden. Dieser Ort sollte vor direkter Sonneneinstrahlung und Hitze geschützt sein und sich an einer Stelle befinden, an dem an allen Seiten etwa 15 cm Freiraum vorhanden ist. Die erste Aufgabe besteht darin, die Montageplatte an der ausgewählten Innenwand zu befestigen. Der Techniker misst die perfekte Höhe für das Gerät und befestigt die Platte mit Schrauben an der Wand. Man muss ein Loch über der Montageplatte erstellen, um die Rohrleitungen des Systems hindurchzuführen.
Dann werden die Inneneinheit und ihre Anschlüsse überprüft. Die Rohre werden von der Inneneinheit an die Außeneinheit angeschlossen. Der Techniker kennt die Länge und Art des Rohrs und verbindet die beiden.
Das Innengerät wird dann an die Montageplatte angeschlossen. Anschließend kann die Außeneinheit installiert werden.

Bildnachweis:
Studio Harmony – stock.adobe.com
Wellnhofer Designs – stock.adobe.com

Lesen Sie auch:

https://www.wohnen-aktuell.com/was-ist-eine-multisplit-klimaanlage/

 

Weiße Innentür mit Aluminiumrahmen in modernem Interieur, Tür schließt bündig mit der Wand ab

Wissenswertes rund um das Thema Türen

Türen gibt es in vielen unterschiedlichen Formen, Materialien, Farben und Systemen. Die grundsätzliche Unterscheidung ist allerdings der Einsatzort. Eine Tür übernimmt dabei viele verschiedene Funktionen wie beispielsweise als Raumabschluss, als Sichtschutz oder als Wärmeschutz. Dieser Beitrag zeigt die wesentlichen Unterschiede bei Türen.

Türen übernehmen Funktionen

Grundsätzlich werden Türen nach ihrem Einsatzort unterschieden. Eine Tür für den Außenbereich weist zudem eine andere Bauweise auf als eine Tür für den Innenbereich. In erster Linie ist eine Tür allerdings für den Abschluss eines Raumes verantwortlich. Zumindest, wenn es sich um eine Standardtür handelt. Türen dienen aber auch als Sichtschutz, zur Sicherheit, als Schallschutz, als Wärmeschutz, als Einbruchschutz und einiges mehr.

Typische Bauformen von Türen

In der Regel werden Türen in der Bauweise darin unterschieden, wie sie sich bewegen. So gibt es beispielsweise Schwingtüren in denen oft Federn integriert sind, damit sie sich nach dem Öffnen wieder automatisch schließen. Auch gibt es Falltüren, die besonders gut geeignet sind, wenn man wenig Platz hat. Sie werden lediglich zwischen dem Türrahmen platziert und lassen sich dann wie eine Ziehharmonika auf- und zuziehen. Zudem gibt es Klapptüren, Falltüren, Automatiktüren, Drehplattentüren, Schiebetüren und Schwenkschiebetüren.

Die Bestandteile einer Tür

Eine Tür besteht aus mehren Bauteilen, für die es jeweils eine Bezeichnung gibt. Der bewegliche Teil der Tür, also das was auf und zugeht, nennt man Türblatt. Den Bereich, in den die Tür schließt, nennt man Türstock. Dieser unterteilt sich wiederum in den Türsturz, die Türschwelle, die Türzarge, den Blindstock, die Blende, die Türfalz und in die Türdichtung. Diese Elemente haben entweder eine Holzoptik oder werden gestrichen. Eine häufig verwendete Farbe ist zum Beispiel weiß (Siehe: Innentür weiß).

Unterschiede in der Öffnungsrichtung

Türen werden auch in der Art und Weise unterschieden, wie sie sich öffnen. Die Bezeichnungen dafür lauten Öffnungsrichtung, Anschlagrichtung und Aufschlagrichtung. Die Anschlagsrichtung gibt darüber Auskunft, ob die Tür links oder rechts im Rahmen angeschlagen ist. Die Aufschlagsrichtung zeigt an, ob sich die Tür nach innen in den Raum hinein oder aus ihm heraus schwenkt. Typischerweise werden Türen in der Regel aufstoßend eingebaut. Befindet man sich beispielsweise in einem Flur und von dort gelangt man in mehrere Räume, so werden sich alle Türen immer in den jeweiligen Raum hinein öffnen lassen.

Der Rahmen für Türen

Der Rahmen für Türen, oder auch einfach Türrahmen genannt, wird häufig auch als Türzarge bezeichnet. Diese gibt es meist in unterschiedlichen Bauweisen. Bei einer klassischen Tür im Innenbereich beseht die Türzarge in der Regel aus Holz. Die Umfassungszarge wird meist an drei Seiten eingefasst und nennt sich daher auch Futtertür. Türen, die sich in einer sogenannten Blockzarge befinden und meist an einer beliebigen Stelle innen an die Wandöffnung angebracht sind, nennt man Rahmentür. Ist die Tür hingegen an einer Eckzarge beziehungsweise an einer Umfassungszarge angebracht, dann nennt man sie Zargentür.

Bildnachweis:
timltv – stock.adobe.com

Lesen Sie sich gerne auch diesen Beitrag durch: https://www.alzheimers-tips.com/sicheres-wohnen-mit-demenz/ 

 

So trennen Sie Müll richtig und verstauen ihn optisch ansprechend

In der heutigen Zeit spielt die Mülltrennung eine wichtige Rolle. Da die Mülltonnen leider nicht das schönste Accessoire sind, stellen sich die wenigsten Menschen diese gerne in den Garten oder in den Vorgarten. Deshalb gibt es verschiedene Mülltonnenverkleidungen, die eine kleinen Aufwand erfordern, aber eine große Wirkung erzielen. Diese Verkleidungen sehen nicht nur gut aus, sie erfüllen noch einen weiteren Aspekt. Denn überall dort, wo sich Müll befindet, sind auch gerne Tiere unterwegs. Die Tiere haben es durch die Verkleidungen nicht mehr so einfach, an die Mülltonnen heranzukommen. Ein weiterer Punkt bezieht sich auf die Geruchsentwicklung. Gerade im Sommer kann sich der Geruch leider so entwickeln, dass es schon als Geruchsbelästigung wahrgenommen wird. Mit einer Verkleidung verbreitet sich der Geruch nicht weitläufig.

So trennen Sie den Müll im Alltag richtig

Die Mülltrennung spielt eine wichtige Rolle in unserem Leben. Es werden mehrere Abfallprodukte wiederverwertet und zudem ist die Entsorgung einfacher und kostengünstiger. Seit Jahren gibt es immer wieder Probleme mit der Mülltrennung. Dies schadet nicht nur der Umwelt, sondern es ist auch für die Mitarbeiter einer Mülldeponie sehr anstrengend. Es entstehen durch eine falsche Trennung von Müll hohe Kosten, die sich natürlich in den Nebenkosten bemerkbar machen. Falls Sie sich bei der Trennung nicht sicher sein sollten, können Sie sich mit Ihrem Entsorgungsunternehmen in Verbindung setzen.

Diese Kosten kommen bei der Auswahl auf Sie zu

Die Produkte haben unterschiedliche Preise, dies kann zu Verwirrung führen. Deshalb ist es immer von Vorteil, sich persönlich oder telefonisch beraten zu lassen. Die Kosten fallen höher aus, je nachdem welches Material Sie kaufen. Aber nicht nur das Material, sondern auch die Größe beeinflusst den Preis enorm. Da Sie die Möglichkeit haben, die Mülltonnenverkleidungen für bis zu vier Mülltonnen zu erwerben, ist der Unterschied merkbar. Da qualitativ hochwertige Produkte in der Regel etwas teurer sind als weniger hochwertige Waren, unterscheiden sich auch hier die Preise merklich. Scheuen Sie sich nicht, mehrere Produkte anzuschauen und die Preise zu vergleichen.

Diese Faktoren spielen beim Kauf eine wichtige Rolle

Wenn Sie sich eine Verkleidung kaufen möchten, sollten Sie unbedingt auf ein paar Merkmale achten. Der wohl wichtigste Punkt ist die Passgenauigkeit. Messen Sie bereits im Vorfeld die Mülltonnen und den Platz aus, bevor Sie eine böse Überraschung nach dem Kauf erwartet. Auch die Öffnung spielt eine Rolle, Sie können einige Verkleidungen an der Front öffnen und manche haben einen Deckel zum Öffnen. Dabei wird der Deckel nach oben aufgedrückt. In diesem Fall benötigen Sie natürlich entsprechend Freiraum nach oben. Es gibt zudem auch Behältnisse, die über beide Öffnungen verfügen. Des Weiteren sollte die Verkleidung aus witterungsbeständigem Material bestehen. Einer langfristigen Nutzung steht somit nichts mehr im Wege und der Einkauf lohnt sich.

Weitere interessante Beiträge für Sie:

Mülltonnenverkleidungen für den gepflegten Außenbereich

Kreativ und einzigartig: Tipps zur Verschönerung Ihres Anwesens

 

 

Poolboden effektiv reinigen: Ein Bodensauger hilft

Die Freude über einen eigenen Pool ist groß, besonders wenn das Thermometer auf 30 Grad oder mehr klettert. Das ist die schöne Seite, die andere ist, ein Pool muss auch ständig gepflegt werden. Wie schnell sind Blätter oder kleine Äste hereingefallen, zudem bilden sich Bakterien und Keime. Der Badespaß darf durch Verunreinigungen, gleich welcher Art, nicht getrübt werden.

Das kann man gegen Verunreinigungen im Pool tun

Wasser und Pool sollten gut gepflegt werden. Das kann auf zweierlei Weise passieren, durch pure Technik oder durch stetige manuelle Reinigung. Ein Pool Bodensauger von poolomio.de ist eine tolle Lösung für jeden Poolbesitzer. Damit Sie sich einen Pool leisten können, müssen Sie viel arbeiten, daher hätten Sie nicht wirklich Zeit für eine manuelle Reinigung. Es lohnt sich schon die Anschaffung eines Poolbodensaugers und dieser amortisiert sich auch recht schnell. Zudem bleibt einfach mehr Zeit für Sie und Ihre Familie. Liegen Sie am Beckenrand und sehen dem Pool Roboter bei der Arbeit einfach zu.

Die Auswahl an Modellen ist riesig, alle mit unterschiedlichen Funktionen und Ausstattungen. Vergleichen Sie diese im Internet, welches das für Sie richtige zugeschnittene Modell wäre. Ein Poolreiniger ist der „Polizist“ in Ihrem Becken, er überwacht und beseitigt Verunreinigungen. Er arbeitet mit einer Bürste, die sogar festsitzenden Schmutz an Wänden und Böden lösen wird, anschließend saugt er ihn gleich ein. Besonders gefährlich sind organische Verunreinigen, oft ist der Kot von Tieren und dieser „Dreck“ schafft die Voraussetzungen für Algenbefall, das Wasser wird milchig und trüb. Schon ist es mit der Schönheit ihres Pools vorbei. Lassen Sie es nicht so weit kommen und setzen Ihren „Kleinen Helfer“ täglich ein.

Unterschiedliche Modelle kurz vorgestellt

Die Frage stellt sich ja zuerst, welches Modell Sie brauchen, das wiederum richtet sich nach Größe und Art Ihres Pools. Die kleineren Sauger sind mit Schwimmschlauch und einer Teleskopstange ausgestattet. Diese Art ist schnell mal bei den kleineren Becken einzusetzen. Mithilfe der Teleskopstange können Sie dann manuell mit ihm über den Boden gleiten und den Schmutz aufsaugen. Den Schwimmschlauch können Sie an eine Wasserpumpe anschließen und der Dreck wird dann mithilfe der Pumpe durch diesen Schlauch durch die Filteranlage entsorgt.

Einfacher gestaltet sich die Säuberung mit einem automatischen oder vollautomatischen Sauger. Perfekt auf der ganzen Linie für größere Pools ist die vollautomatische Variante. Er führt alle Arbeiten allein durch und er besitzt einen eingearbeiteten Filterbehälter, so ist er unabhängig von zusätzlichen Geräten. Entweder wird er mittels Akku angetrieben oder durch ein Stromkabel. Ist dieser „kleine Kerl“ erst mal im Wasser, reicht ein Knopfdruck mittels Fernbedienung und Ruckzuck beginnt er mit seinen Reinigungsarbeiten. So manches Modell reinigt nicht nur den Boden, sondern auch die Wände des Pools. Die Vorteile sind klar definiert, das ist eine sehr bequeme und sichere Art einer Poolreinigung.

 

Insektenfrei durch den Sommer: Tipps für Ihr Zuhause

Mit einem passenden Fliegengitter an Fenstern oder Balkon- und Terrassentüren kann man sehr leicht Insekten, wie Mücken, Wespen, Bienen, Hornissen oder Fliegen aus den Innenräumen aussperren. Gleichzeitig kann allerdings ausreichend frische Luft in die Innenräume strömen, weil ein Fliegengitter luftdurchlässig konzipiert ist.

Kaufkriterien

Beim Kauf von einem Fliegengitter sollten einige Details beachtet werden. Die Auswahl an Modellen unterschiedlicher Hersteller ist enorm. Das fängt schon mit der Konzeption des Anbringens an. Es gibt Insektenschutzgitter, die können beispielsweise sehr einfach mit einem Klettband oder Klebestreifen am Fensterrahmen angebracht werden. Dann gibt es auch Modelle, die mit einem speziellen Aluminiumrahmen am Fenster oder einer Tür montiert werden. Weiterhin gibt es generelle Materialunterschiede bei den Gittern. So werden textile Gitter angeboten, die auch maschinenwaschbar sind. Andere Gitter sind fest konzipiert und können zur Reinigung abgewaschen werden. Auch farblich werden verschiedene Gitter angeboten. Dabei hat die Farbe nicht immer nur eine geschmackliche Dimension. Es gibt transparente, weiße, schwarze und grüne Gitter. Je dunkler ein feinmaschiges Gitter gewählt wird, umso höher ist die Verdunkelungsmöglichkeit des Innenraums.

Vor- und Nachteile der Bauarten

Ganz einfache Modelle der Gitter sind individuell mit der Schere in der gewünschten Größe zuschneidbar. Dabei wird ein Klettband auf den Rahmen geklebt, an dem das Gitter dann befestigt werden kann. Die Montage ist einfach und in wenigen Minuten erledigt. Nachteilig an dieser Gitterart ist, dass sich das Gitter nicht beliebig oft abnehmen lässt, ohne dass das Klettband seine Funktionsfähigkeit verliert. Beständiger sind dagegen vergleichsweise Rahmenfliegengitter, die für Fenster und Türen erhältlich sind. Diese Rahmenkonstruktionen sind auch als Rollo einsetzbar. Sehr vorteilhaft an dieser Montageart ist, dass sich Fenster und Türen trotz Gitterschutz beliebig oft öffnen und schließen lassen. Darüber hinaus kann das Insektenschutzgitter auch abgenommen werden.

UV-Beständigkeit

Bei allen Gittertypen sollte unbedingt auf die UV-Beständigkeit geachtet werden. Helle und feste Gitter sehen durch die Nutzung schnell unansehnlich aus. Wählt man hingegen ein dunkles Gitter, verdunkelt sich automatisch der Innenraum. Zumeist kann es darüber hinaus auch passieren, dass die dunkle Farbe durch die Sonnenstrahlung mit der Zeit stark verblasst und dann nach und nach unansehnlich wirkt. Viele hochwertige Gitter bieten hierzu einen UV-Schutz an, der die Gitter auch nach jahrelangem Gebrauch noch ansehnlich erscheinen lassen. Die Oberflächen sind dementsprechend verarbeitet, dass es nicht zu einem Ausbleichen des Materials kommen kann. Dies gilt ebenfalls für textile Gittervarianten. Auch hier werden Insektenschutzgitter angeboten, die einen passenden UV-Schutz bieten und das Material durch die Sonnenstrahlen nicht verblassen lassen.

Lesen Sie ebenfalls diese Beiträge zum Thema:

Den Sommer genießen: komfortable Schutzmöglichkeit vor Insekten

Für einen ruhigen Sommer: der richtige Insektenschutz